Unsichere Apps: Millionen Kundendaten gefährdet

Categories: Sicherheit
Tags: ,
Comments: Comments Off
Published on: Juli 4, 2015

 

Unsichere Apps

Noch immer gehen App-Entwickler fahrlässig mit Benutzerdaten um. Eine Studie des Fraunhofer SIT ergab, dass mehrere Millionen Datensätze in der Cloud gefährdet sind – wegen eines zu laxen Umgangs mit der Authentifizierung.

Entwickler legen immer noch bevorzugt geheime Schlüssel und Token für den Zugang zum Cloudspeicher ungeschützt in ihren Apps ab. Mit nur wenig Aufwand lassen sie sich auslesen. Damit könnten sich Kriminelle Zugang zu Datenbanken etwa in den Amazon Web Services (AWS) oder bei Facebook verschaffen. Bis zu 56 Millionen Datensätze seien so gefährdet, schätzt das Fraunhofer Institut für Sicherheit in der Informationstechnik (SIT).

Zusammen mit der Technischen Universität Darmstadt und Experten bei Intel untersuchte das Fraunhofer SIT in einem automatisierten Verfahren etwa zwei Millionen Apps in Googles Play Store und Apples App Store. In vielen sei die einfachste Form der Authentifizierung für den Zugang zu Cloud-Anbietern umgesetzt. Den Entwicklern sei offenbar nicht bewusst, wie unzureichend die von den Apps gesammelten Daten damit geschützt seien.

Uneingeschränkter Zugang zu Kundendaten

Bei ihren Versuchen konnten die Wissenschaftler nicht nur höchst persönliche Daten auslesen, etwa wer mit wem bei Facebook befreundet ist oder gesundheitliche Informationen einiger App-Benutzer. Mit Hilfe der eigentlich geheimen Schlüssel hätten sie komplette Benutzerdatenbanken auslesen oder sogar manipulieren können.

Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass Anwender sich kaum aktiv schützen können. Sie sollten daher vorsichtig sein, welcher App sie persönliche Informationen anvertrauen. Entwickler hingegen sollten sich über die Sicherheitsvorkehrungen der Cloud-Anbieter besser informieren und restriktivere Zugangskontrollen in ihren Apps implementieren. Die Forscher haben bereits einige Entwickler über besonders kritische Schwachstellen informiert.

Cloud-Anbieter müssen handeln

Auch mit den Anbietern der Cloud-Dienste stehe das Fraunhofer SIT in Kontakt. Sowohl Amazon als auch Facebooks Parse.com, Google und Apple wurden über den Befund informiert. Den Cloud-Anbietern obliege ebenfalls die Verantwortung, die App-Entwickler dazu zu bringen, nicht nur die schwächsten Authentifizierungen zu nutzen. Außerdem sollten die Cloud-Anbieter nicht bequeme, sondern möglichst sichere Standards zur Pflicht machen.

Das Problem ist nicht neu. Bereits im Juni 2014 machten Forscher an der New Yorker Columbia-Universität eine ähnliche Untersuchung und legten dabei Tausende geheime Zugangs-Token für Amazons Web Services offen. Die Forscher kritisierten damals, dass viele Entwickler den empfohlenen Umsetzungen bei der Programmierung der Apps nicht folgten und geheime Schlüssel direkt in den Quellcode einbetteten. Ihnen sei offenbar nicht bewusst, wie einfach Quellcode zurückübersetzt werden könne. Im März 2014 hatten Forscher Zehntausende AWS-Zugangsdaten auf Github entdeckt.

Zur Internetseite:

http://www.golem.de/news

Luxushotels: Hacker greifen Geschäftsreisende über W-Lan im Hotel an

Categories: Sicherheit
Comments: Comments Off
Published on: Dezember 10, 2014

Seit vier Jahren werden hochrangige Manager auf ihren Geschäftsreisen nach Asien von Hackern gezielt ausspioniert. Das hat die russische Sicherheitsfirma Kaspersky Lab herausgefunden und in dieser Woche einen Bericht zu der Masche namens Darkhotel veröffentlicht.

Betroffen sind Geschäftsreisende, die unterwegs in teuren Hotels wohnen. Die Angreifer suchen sich ihre Opfer gezielt aus und starten einen Angriff, nachdem die anvisierte Person eingecheckt hat und ihren Rechner aufklappt. Sobald sich der Gast mit seinem Nachnamen und der Zimmernummer ins hoteleigene W-Lan einloggt, schlagen die Kriminellen zu: Sie schicken ihrem Opfer eine Benachrichtigung, dass ein bestimmtes Programm ein Update benötigt, zum Beispiel Google Toolbar, Adobe Flash oder der Windows Messenger. Der Betroffene wird aufgefordert, sich zu diesem Zweck ein bestimmtes Programm herunterzuladen und zu installieren.

Tatsächlich handelt es sich dabei um Schadsoftware, mit deren Hilfe die Hacker alle Daten vom Laptop fischen können, auf die sie es abgesehen haben. Und sie können weitere Spähprogramme auf den infizierten Rechner laden; die Sicherheitsexperten haben zum Beispiel einen Trojaner gefunden und einen Keylogger, also eine Software, mit der die Hacker die Tastatureingaben ihrer Opfer aufzeichnen können.

Mischung aus gezielten und wahllosen Angriffen

Zu den Opfern zählen vor allem hochrangige Manager aus den USA und Asien, die offenbar gezielt für einen Angriff ausgesucht wurden. Chefs großer Unternehmen waren darunter oder Führungskräfte in Forschung und Entwicklung. Es geht bei den Angriffen also vornehmlich um Industriespionage, um das Abfischen sensibler Firmendaten und Passwörter und dem Ausspähen von Betriebsgeheimnissen. Nach dem erfolgreichen Angriff ziehen sich die Hacker zurück und hinterlassen keine Spuren, heißt es von den russischen Sicherheitsexperten.

Allerdings fallen der Darkhotel-Masche keineswegs nur Top-Manager zum Opfer: Laut Kaspersky haben die Kriminellen nicht nur Einzelpersonen angegriffen, sondern zusätzlich auch willkürlich Schadsoftware verbreitet. Dieses Vorgehen sei in der Szene durchaus üblich. Neben dem Ausspähen von Hotelgästen setzt die Darkhotel-Gruppe auch auf Phishing-Angriffe per E-Mail und Filesharing-Server-Attacken, bei denen Opfer aus vielen verschiedenen Ländern betroffen waren – auch aus Deutschland. Die Methode werde nach wie vor engesetzt, so Kaspersky.

Manipulationen von Hotel-Netzwerken sind keine Neuheit, immer wieder sind Reisende in Hotels verschiedenen Angriffen ausgeliefert. Geschäftsreisende sollten grundsätzlich jedem Netzwerk misstrauen und sich extra absichern. Gerade auf Reisen sollte man Software-Updates mit Skepsis begegnen und lieber genauer hinsehen, raten die Sicherheitsexperten.

 

Zuerst erschienen auf:

http://www.spiegel.de/netzwelt/web

Weitere US-Ketten gestehen Hack ihrer Zahlungssysteme

Categories: Sicherheit
Comments: Comments Off
Published on: Oktober 30, 2014

Dairy Queen und Kmart mussten zugeben, dass auch ihre Kassensysteme gehackt wurden. Die Eindringlinge sammeln die Daten von Plastikgeld. PINs seien aber nicht mitgeschnitten worden, heißt es.

Zwei große US-Ketten haben Ende der Woche mitgeteilt, dass ihre Zahlungsabwicklungssysteme nicht sicher waren. Sowohl bei dem Schnellrestaurant-Franchise Dairy Queen (DQ) als auch beim Warenhaus KMart haben Angreifer über längere Zeit Daten abgegriffen. Betroffen sind Kreditkarten, Debitkarten und ähnliches Plastikgeld aller Banken. PINs und Sozialversicherungsnummern sollen sie allerdings nicht erbeutet haben.

Kmart hat den Angriff eigenen Angaben zufolge am vergangenen Donnerstag entdeckt. Eine nicht genannte Malware hat demnach seit Anfang September ihr Unwesen getrieben. Der Online-Shop sowie die zum selben Konzern gehörenden Sears- und Roebuck-Läden sollen nicht betroffen sein. Ansonsten hält sich KMart mit Auskünften zurück. Man sollte davon ausgehen, dass jede der über 1.200 Filialen einbezogen war.

Dairy Queen nennt das Kind beim Namen: Die Zugangsdaten eines Dienstleisters seien kompromittiert worden. Über diesen Account sei dann die Malware Backoff installiert worden. Ähnlich waren die Täter bei der Kaufhauskette Target vorgegangen. Dort konnten sie eine Art Hausmeisterzugang verwenden.

Kein Einzelfall

Betroffen sind knapp 400 der etwa 4.800 US-Filialen der verschiedenen Dairy-Queen-Marken, darunter auch Orange Julius. Wie aus der veröffentlichten Liste hervorgeht, war die Malware von Anfang August bis Ende August oder Anfang September, in einem Fall in Florida bis Anfang Oktober aktiv. Die meisten DQ-Filialen werden von Franchise-Nehmern geführt.

Sowohl Kmart als auch DQ machen keine Angaben darüber, wie viele Bezahlkarten ins Visier der Malware gekommen sein könnten. Bei Target (USA) waren es bis zu 40 Millionen Datensätze von Kreditkarten und 70 Millionen Kundendatensätze gewesen, Home Depot (USA und Kanada) sprach von bis zu 56 Millionen Karten.

Der Logistiker UPS, die Restaurantkette P.F. Chang’s, das Nobelwarenhaus Neiman Marcus , die Heimwerkerkette Michaels und die Supervalu-Supermärkte sind weitere Beispiele. Insgesamt dürften mehr als 1.000 US-Firmen unfreiwillig zur Datenschleuder geworden sein. Und bei der Bank JPMorgan Chase hatten sich Hacker dieses Jahr sogar Rootrechte auf 90 Servern verschafft. Damit konnten sie auf Daten von 76 Millionen Haushalten und sieben Millionen kleiner Unternehmen zugreifen.

 

Erstmals veröffentlicht:

http://www.heise.de/newsticker/

Kundenbefragung: Sicherheitssoftware für Unternehmen / Schutzfunktion im Fokus der Kritik – Kaspersky auf Platz eins vor IBM und Symantec

Categories: Sicherheit
Comments: Comments Off
Published on: Juni 25, 2014

Gehackte E-Mail-Accounts, Malware oder IT-Spionage – angesichts publik gewordener Fälle von Sicherheitslücken sind die Gefahren durch Trojaner und andere digitale Schädlinge mehr denn je in aller Munde. Der Schutz vor Computerkriminellen, die danach trachten, ganze Firmennetze lahmzulegen, steht daher ganz oben auf der Aufgabenliste der Entscheider in den Unternehmen. Zuverlässige Sicherheitssoftware ist dabei ein Muss. Aber welcher Anbieter von Security-Programmen bietet qualitativ hochwertige Produkte? Und welcher Hersteller überzeugt durch eine ausgeprägte Kundenorientierung sowie ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis? Das Deutsche Institut für Service-Qualität ermittelte in einer Befragung im Auftrag des Wirtschaftsmagazins „Markt und Mittelstand“ die Zufriedenheit von IT-Entscheidern mit sechs bedeutenden Anbietern für Sicherheitssoftware.

Insgesamt schnitt die Branche sehr gut ab. Rund 81 Prozent der IT-Entscheider lobten die geringe Ausfallquote der Programme und waren der Ansicht, dass das Portfolio des Software-Unternehmens ihre Bedürfnisse abdeckt. Mehr als drei Viertel der Befragten gaben zudem an, dass sich die Mitarbeiter nur selten über die Security-Programme beschweren.

In einem entscheidenden Punkt zeigte sich allerdings Verbesserungspotenzial: „Mit der Schutzfunktion der eingesetzten Software war gut ein Fünftel der Befragten nicht vorbehaltlos zufrieden oder sogar unzufrieden“, kritisiert Markus Hamer, Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Service-Qualität. Zudem waren nur knapp 70 Prozent der Teilnehmer der Meinung, dass die Konditionen und das Preis-Leistungs-Verhältnis der Software-Anbieter in Ordnung seien. Updates für die eingesetzte Software stellten die Hersteller laut gut drei Viertel der Befragungsteilnehmer zuverlässig zur Verfügung. Verbesserungswürdig war auch die Beratungsleistung der Software-Firmen: Weniger als 75 Prozent der befragten IT-Entscheider waren mit der Beratung durch die Hersteller vorbehaltlos zufrieden.

Den ersten Rang erreichte Kaspersky. In den Kategorien Leistung, Angebot und Produkte überflügelte dieser Anbieter die Wettbewerber in der Gunst der befragten Kunden. Sehr gut schnitt Kaspersky auch im entscheidenden Punkt ab – der Schutzfunktion der Software. Das exzellente Preis-Leistungs-Verhältnis rundete das hervorragende Resultat ab. Der Zweitplatzierte IBM tat sich nach Meinung der Befragten vor allem durch seine ausgeprägte Kundenorientierung hervor. Die Teilnehmer honorierten jedoch auch die verlässliche Leistung der Software und das sehr gute Angebot. Symantec wurde Dritter. Zu den Stärken dieser Firma zählte das stimmige Gesamtangebot aus sehr guten Konditionen und umfangreichem Portfolio.

Für die Untersuchung zur Zufriedenheit von Unternehmen mit Anbietern von Sicherheitssoftware wurden 150 Entscheider telefonisch zu sechs bedeutenden Herstellern befragt. Mit der Kundenbefragung beauftragte das Deutsche Institut für Service-Qualität den Feldspezialisten Krämer Marktforschung. Im Mittelpunkt der Befragung standen die Meinungen zu den Bereichen Leistung, Angebot, Produkte und Kundenorientierung.

Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) verfolgt das Ziel, die Servicequalität in Deutschland zu verbessern. Das Marktforschungsinstitut mit Sitz in Hamburg führt zu diesem Zweck unabhängige Wettbewerbsanalysen, B2B-Studien und Kundenbefragungen durch. Rund 1.500 geschulte Tester sind in ganz Deutschland im Einsatz. Die Leitung der Forschungsprojekte, bei denen wissenschaftlich anerkannte Methoden und Service-Messverfahren zum Einsatz kommen, obliegt einem Team aus Soziologen, Ökonomen und Psychologen. Dem Kunden liefert das Institut wichtige Anhaltspunkte für seine Kaufentscheidungen. Unternehmen gewinnen wertvolle Informationen für das eigene Qualitätsmanagement. Das Deutsche Institut für Service-Qualität arbeitet im Auftrag von renommierten Print-Medien und TV-Sendern; Studien für Unternehmen gehören nicht zum Leistungsspektrum des DISQ.

Veröffentlichung nur unter Nennung der Quelle: Deutsches Institut für Service-Qualität im Auftrag von "Markt und Mittelstand" 

Pressekontakt:

Markus Hamer Fon: +49 (0)40 / 27 88 91 48 - 11 Mobil: +49 (0)176 / 64 03 21 40 E-Mail: m.hamer@disq.de 
www.disq.de

Original:
www.presseportal.de/pm

Botnet – Heimliche Volkszählung im Internet: Hacker scannt 1,3 Milliarden IP-Adressen

Categories: Sicherheit
Comments: Comments Off
Published on: April 22, 2014

Es liest sich wie ein Drehbuch zu einem James-Bond-Film – ein Unbekannter klinkt sich in 420.000 Rechner ein, um den Rest des Internets einem umfassenden Scan zu unterziehen. Nur dass der Übeltäter in diesem Fall keine bösartigen Absichten zu haben scheint, wie er selbst versichert: „Wir haben keine Passwörter geändert oder irgendwelche dauerhaften Änderungen vorgenommen. Nach dem Neustart war jedes Gerät wieder in seinem Originalzustand, inklusive schwachen oder gar keinen Passworts.“ (more…)

Berufseinsteiger: Kein Respekt vor Firmenregeln

Categories: Sicherheit
Comments: Comments Off
Published on: April 22, 2014

Weil im Arbeitsumfeld zunehmend eigene Geräte eingesetzt oder Cloud Storage-Lösungen verwendet werden, haben Unternehmen Regeln definiert, die Firmendaten absichern sollen. Das ist ohnehin schwierig. Ungleich komplizierter ist es, wenn die Mitarbeiter diese Policies ignorieren. Das genau aber tun junge Kollegen, ‚Generation Y‘ genannt, angeblich. In einer Umfrage, die der Security-Hersteller Fortinet durchgeführt hat, gibt sich über die Hälfte der Befragten unbeeindruckt in Anbetracht des Risikos, das sie für die Firma gegebenenfalls darstellen. (more…)

Studie: Onliner im Passwort-Chaos

Categories: Sicherheit
Comments: Comments Off
Published on: April 22, 2014

Hamburg (ots) – Fast jeder Internetnutzer (94 Prozent) loggt sich täglich in ein bis fünf Nutzerkonten ein, am häufigsten in Social Communitys, Onlineshops sowie E-Mail- und Messenger-Programme. Das Merken der Passwörter für die verschiedenen Seiten fällt jedoch nicht leicht. Knapp ein Drittel der Internetnutzer (30 Prozent) hat bereits wichtige Passwörter vergessen. Dies sind Ergebnisse aus der Studie „Social Media Impact 2012 – Social Sharing und Social Login im Web“, die die allyve GmbH & Co. KG durchgeführt hat. Wer sein Passwort nicht im Kopf hat, notiert es am häufigsten auf Papier (38 Prozent) oder speichert es in seinem Browser (20 Prozent). Dass die eigenen Methoden zur Speicherung von Passwörtern jedoch unsicher sind, gibt jeder Dritte (31 Prozent) zu. (more…)

Spionage im Iran und Libanon

Categories: Sicherheit
Comments: Comments Off
Published on: April 15, 2014

Eine neue Cyberwaffe, die mit dem Internetvirus Flame verwandt ist, hat Experten zufolge Computer im Iran, im Libanon, in Frankreich, Litauen und den USA infiziert. Das in Russland ansässige Antivirus-Unternehmen Kaspersky Lab erklärte am Montag, die von ihm „miniFlame“ genannte Spionagesoftware sei vergleichsweise klein, aber „hoch flexibel“. MiniFlame funktioniere als eigenständiges Spionage-Programm oder als eine Komponente von Flame oder verwandter Schadsoftware. Anders als der Computervirus Flame, der für große Spionageaktionen geeignet sei, sei die kleinere Version „ein hoch präzises, chirurgisches Angriffswerkzeug“, sagte Alexander Gostev von Kaspersky Lab. (more…)

Angriff auf Anonymisierungsdienst: Schadsoftware enttarnt angeblich Tor-Nutzer

Categories: Sicherheit
Tags: ,
Comments: Comments Off
Published on: August 29, 2013

Irische Polizisten haben den Betreiber einer Internetfirma für verschlüsselte, im sogenannten Darknet versteckte Websites festgenommen. Der 28-Jährige wurde in Dublin verhaftet, berichtet der „Irish Independent“. Die US-Bundespolizei FBI wirft dem Mann vor, einer der „weltweit größten Unterstützer von Kinderpornografie“ zu sein – und ersuchte bereits Ende Juli um seine Auslieferung nach Amerika. Die Verhaftung hat womöglich weitere Folgen: Tor-Nutzer fürchten, das FBI versuche nun mit Hilfe eines Virus, die Nutzer des Anonymisierungsdienstes zu enttarnen. (more…)

Bösartige Plug-ins für Chrome und Firefox kapern Social-Network-Konten

Categories: Sicherheit
Comments: Comments Off
Published on: August 17, 2013

Trend Micro hat auf neue Malware für Chrome und Firefox hingewiesen. “Troj_Febuser.AA” tarnt sich als Service Pack bekannter Software wie Googles Chrome, Mozillas Firefox oder F-Secures Sicherheitslösungen. Es will sich als Browser-Plug-in auf dem Rechner installieren.

Die bösartigen Browser-Plug-ins geben sich laut Trend Micro als Service-Pack der Browserhersteller oder eines Antivirenanbieters aus. (more…)

Google: Wo Malware zu Hause ist

Categories: Sicherheit
Tags: ,
Comments: Comments Off
Published on: Juli 20, 2013

 

Google erweitert seinen Transparenzbericht um Informationen aus seinem 2006 gestarteten Programm Safe Browsing. Erkennbar wird, wo in der Welt betrügerische oder bösartige Websites gehostet und wie schnell Websites nach einer Säuberung von Malware erneut befallen werden.

Mit seinem Programm Safe Browsing schützt Google Internetnutzer vor Malware und Phishing: Browser, nicht nur Google Chrome, nutzen die Daten, um vor dem Besuch als gefährlich markierter Seiten zu warnen, sollte ein Nutzer diese anklicken. Insgesamt greifen mehr als 1 Milliarde Nutzer auf die Daten zu. (more…)

Böser Zwilling der Telekom-Rechnung hat Virus im Gepäck

Categories: Sicherheit
Tags:
Comments: Comments Off
Published on: Juli 5, 2013

Nach gefälschten Bahn-Buchungsbestätigungen sind nun auch nachgeahmte Telekom-Rechnungen im Umlauf, die man kaum vom Original unterscheiden kann. Der Dateianhang enthält einen Virus. Der Betreff lautet perfiderweise „RechungOnline Monat April 2013“ – genau so eine Mail versendet die Telekom derzeit im Original an ihre Kunden. Auch inhaltlich ist die HTML-Mail kaum von ihrem Vorbild zu unterscheiden. Die Grafiken werden direkt vom Server der Telekom nachgeladen. (more…)

Virenmail tarnt sich als Bahn-Buchungsbestätigung

Categories: Sicherheit
Tags: ,
Comments: Comments Off
Published on: Juni 9, 2013


Ein Ticket ins Paradies sieht anders aus: Wer den Anhang der vermeintlichen Bahn-Buchungsbestätigung öffnet, fängt sich einen Virus ein.
Aufgepasst: Cyber-Kriminelle versenden derzeit Virenmails, die als Buchungsbestätigung der Deutschen Bahn getarnt sind. Die uns vorliegenden Exemplare stammen vermeintlich von buchungsbestaetigung@bahn.de und sind sauber formuliert; offensichtlich diente eine echte Bestätigungsmail als Vorlage. (more…)

Angriff auf US-Atomforscher: Microsoft warnt vor Zero-Day-Lücke in IE8

Categories: Sicherheit
Comments: Comments Off
Published on: Juni 1, 2013

Microsoft warnt vor einer neuen Zero-Day-Lücke in Internet Explorer 8. Betroffen sind Nutzer von Windows XP, Server 2003, Vista, Server 2008, 7 und Server 2008 R2. Einem am Freitag veröffentlichten Advisory zufolge könnte die Schwachstelle missbraucht werden, um Schadcode einzuschleusen und auszuführen. Ein Opfer muss dafür lediglich eine speziell präparierte Website besuchen. Die Anfälligkeit wird schon für Angriffe auf US-Forscher missbraucht, die unter anderem an der Entwicklung von Atomwaffen beteiligt sind. (more…)

Panda Security: 23 Prozent der deutschen PCs mit Malware infiziert

Categories: Sicherheit
Tags:
Comments: Comments Off
Published on: Mai 24, 2013
Deutschland ist unter den zehn Ländern mit dem geringsten Malware-Befall (Diagramm: PandaLabs).

Die Forscher von Panda Security haben in ihrem Malware-Report fürs erste Quartal 2013 konstatiert, dass sich auf 22,94 Prozent aller PCs in Deutschland Schadsoftware befindet. Damit ist Deutschland unter den zehn Nationen mit der geringsten Infektionsquote. Es führt Finnland mit 17 Prozent vor Schweden mit 20 Prozent und der Schweiz mit 20,99 Prozent. (more…)

Anonymous: Hacker gelangen an Daten von FDP-Mitgliedern

Categories: Sicherheit
Comments: Comments Off
Published on: April 26, 2013

 

Angeblich aus Protest gegen die Bestandsdatenauskunft haben Unbekannte eine Plattform der FDP gehackt und sich Zugang zu Passwörtern und anderen persönlichen Daten verschafft – auch von Parteiprominenz. Von der Partei oder den Betreibern des Portals gibt es bislang keine Stellungnahme.

Rund 37.000 Datensätze mit Namen, Anschriften und weiteren persönlichen Daten sowie angeblich nur leicht verschlüsselten Passwörtern sind offenbar in die Hände von Hackern gelangt. Sie sind in die Datenbank von Meine-Freiheit.de (früher my.fdp.de) eingedrungen, ein Diskussionsportal der Liberalen. Unter den Daten sollen sich auch Zugangsdaten von Außenminister Guido Westerwelle und Entwicklungsminister Dirk Niebel befinden. (more…)

DDOS – Massive Denial-of-Service-Attacke lässt Internet schwächeln

Categories: Sicherheit
Comments: Comments Off
Published on: April 25, 2013

Eine Auseinandersetzung zwischen der Antispam-Organisation Spamhaus und dem niederländischen Unternehmen Cyberbunker hat nach einem Bericht der New York Times zur größten Distributed-DoS-Attacke  („Distributed Denial of Service“) in der Geschichte des Internet geführt.  (more…)

Owncloud: Selbst gemachter Cloudspeicher mit Virenschutz

Categories: Sicherheit
Comments: Comments Off
Published on: März 21, 2013

 

Die kostenlose Cloud-Speicherlösung Owncloud ist in Version 5 erschienen und bietet nicht nur einen Virenschutz, sondern auch verbesserte Foto-, Adress- und Kalenderfunktionen. Nutzer können Owncloud im Gegensatz zu Dropbox auf dem eigenen Webspace installieren.

Über 100 Änderungen sind in die Cloud-Speicherlösung Owncloud in Version 5 eingegangen. Zu den wichtigsten gehört ein eingebauter Virenscanner. Aber auch eine aufgeräumte Benutzeroberfläche, Verbesserungen bei der Kalender- und Adressverwaltung und dem Fotomodul zählen zu den Neuerungen. Der Funktionsumfang von Owncloud liegt damit weit über dem des Konkurrenten Dropbox. (more…)

page 1 of 1

Teilen

Welcome , today is Dienstag, September 26, 2017